Single Source of Truth – Datenharmonie und real-time Zugriff auf die gesamte IT

Jeder kennt es: Die Suche nach der Nadel im Datenhaufen. Trotz ausreichend vorhandener Daten gestalten sich deren Abrufe oft kompliziert und langwierig. Insellösungen, Daten Silos oder schlichtweg komplexe IT-Landschaften erschweren die Informationssuche, kosten Zeit und Nerven. Die Folge sind Redundanzen und eine hohe Fehleranfälligkeit durch nicht harmonisierte Systeme und Daten. Eine elegante Lösung als auch weitere Benefits bieten in diesem Fall (cloud-basierte) Integrationsplattformen. Dabei wird eine Single Source Of Truth geschaffen, mit qualitativ hochwertigen Daten in einer einheitlichen Datenbasis. Dies geschieht blitzschnell, ganz ohne lange IT-Transformation und unabhängig von der vorhandenen IT-Struktur.

Nach dem wir uns im ersten Teil unserer „Digitalisierung für den Finanzbereich – endlich verständlich“-Reihe mit Robotics (RPA) befasst haben, widmet sich dieser Newsletter dem spannenden Thema Integration Platforms as a Service (iPaaS) und den Vorteilen dieser modernen Technologie.

Integrationsplattformen machen es möglich, jegliche Art von IT-Anwendungen miteinander zu vernetzen, d. h. zentralisiert Informationen und Daten abzurufen, zu verwalten und zu verarbeiten. Kurz gesagt eine ganzheitliche Integration der IT, mit einer durchgängigen Logik und vollumfänglichem Datenzugang. Es ist nicht nötig, ein neues Datawarehouse aufzusetzen, da direkt auf aktuelle ERP Systeme, bestehende Datenbanken und andere im Einsatz befindliche IT-Lösungen zugegriffen werden kann. Die Anwendungen werden primär als Cloud Service beworben, daher der Zusatz ‚as a Service‘.



Zusammenfassend lassen sich zwei große Stärken von iPaaS nennen:

Konnektivität. Die Verknüpfung verschiedenster IT-Komponenten, darunter ERP Systeme von SAP, Microsoft Dynamics, Oracle Fusion, Tools für HCM, CRM, SCM etc., Bearbeitungssoftware wie MS Office, aber auch web- und cloud-basierte Anwendungen wie LinkedIn oder Google ist innerhalb kürzester Zeit realisierbar. Sogar das Ansprechen von Robotern oder Maschinen einer Produktionslinie ist möglich. Es findet eine vollständige Migration der Daten statt, Schnittstellen werden eingerichtet, Daten konvertiert, zugleich die Qualität geprüft, um eine eigene Sprache zwischen den Daten zu schaffen und Redundanzen zu eliminieren. So wird eine Modellierung qualitativ hochwertiger Daten in Echtzeit ermöglicht. Gängige ERP Systeme lassen sich bspw. innerhalb von Minuten integrieren.

Flexibilität. IT-Vernetzungen lassen sich jederzeit anpassen, d. h. die Anbindung neuer IT oder ganzer Organisationen ist jederzeit ohne großen Aufwand, zudem größtenteils ohne Hinzunahme externer Dienstleister durchführbar. Große IT-Harmonisierungsprojekte könnten damit schon bald der Vergangenheit angehören. Zur Steuerung der Anwendung muss man kein Fachmann sein, der Fachbereich hält und führt weiter die Datenhoheit. Wichtiger jedoch ist, dass durch die schnelle Anbindung und das on the fly Datenmanagement kaum disruptive Prozesse in Gang gesetzt werden, wodurch das Business bzw. die laufenden Prozesse nur in geringem Umfang beeinträchtigt werden.

Die Möglichkeiten und Vorteile, die sich durch iPaaS ergeben, liegen auf der Hand. In Sekundenschnelle können Unternehmen einen globalen Überblick über Ihre Daten sowie Prozesse erhalten. Vor allem für Financial Service Unternehmen oder Private Equity Holdings stellt das Abrufen Ihrer Finanzzahlen in Echtzeit, auch direkt nach einem Unternehmenszukauf, einen großen Mehrwert dar. Wurden dem Management zuvor nur Daten aus separaten Quellen zugespielt, kann der CFO nun direkt volle Transparenz über das Business oder die Investitionen erhalten, ein Pluspunkt für alle Stakeholder.

Ebenso lässt sich das Master Data Management großer Unternehmen durch einen zentralisierten Zugriff über iPaaS deutlich vereinfachen, über Landes- oder Organisationsgrenzen hinweg. Ungenutzte Accounts oder Cost Center lassen sich schnell identifizieren und bereinigen. Potentielle Fehlerquellen werden reduziert, langwierige Kontenabgleiche vermieden.

Große Handelsunternehmen können sich schnell und einfach umfassende Einblicke über ihre Supply Chain verschaffen. Sie können damit agiler auf Engpässe als auch Nachfrageschwankungen reagieren, Einkaufsprozesse oder die Lagerhaltung optimieren und so zielgenauer steuern.



IPaaS sind zudem sehr kostenfreundlich, oft reicht eine vergleichsweise geringe Anfangsinvestition, ebenfalls fallen kaum Wartungskosten an. Die Kosten der Anbindung liegen dabei bis zu 65% unterhalb derer des Baus von herkömmlichen Schnittstellen. Darüber hinaus ergeben sich durch Zeitersparnisse Opportunitätsgewinne.

Wer cloud-basierten Anwendungen noch skeptisch gegenübersteht, muss übrigens nicht auf iPaaS verzichten. In der Regel werden auch on-premise, d. h. lokal installierbare Lösungen angeboten. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sträubt man sich jedoch hierzulande noch etwas gegen die Nutzung von Cloud Services.

Um erfolgreich auf dem dynamischen Markt der Neuzeit agieren zu können, sind iPaaS das ideale Werkzeug, um als Fachbereich agil und flexibel zu bleiben, um so den zukünftigen Marktanforderungen, Kunden sowie internen Stakeholdern gewachsen zu sein. Transparenz über das Business in Verbindung mit Schnelligkeit können sich dabei als entscheidender Vorteil erweisen.

Wenn Sie detailliertere Informationen wünschen, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne weiter über die Benefits und Möglichkeiten!

  Erscheinungsdatum: 2 Mai 2019
Diese Seite teilen mit:
TriFinance München
+49 89 58804110-0
Ihre Ansprechpartner
Tobias Schlegel Director - Leitung München
+49 1525 320 5758
Christoph Richter Project Consultant
+49 157 819 23417